Um diese Seite vollständig sehen zu können,
muss in Ihrem Browser JavaScript aktiviert werden!

Service-, Beratungs- und Bestell-Hotline
Montag bis Freitag 8-16 Uhr
Tel: 05832 - 2003

Erste Hilfe bei Plattfuß - Schnell & einfach

Sie kennen das: man will endlich im Garten loslegen und was ist? Die Gartenkarre hat einen Plattfuß!
Hier wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie auf schnellste Weise das Problem lösen:

1. Aufpumpen:

Sie pumpen den Reifen noch einmal auf und schauen, ob er die Luft hält. Oft stehen die Karren den ganzen Winter herum und da kann schon ein einfaches Nachpumpen reichen.

2. Schlauch wechseln:

Zischt die Luft sofort raus, ist der Schlauch defekt.
Schauen Sie sich jetzt die Beschriftung auf der Reifenwandung an. Die großen Zahlen wie 3.50-6 oder 4.80/4.00-8 oder auch 4.00-8 usw. notieren.

Wichtig ist zunächst nur die letzte Zahl hinter dem Bindestrich, also eben -6 oder -8. Das sind die Maße für die Felgengröße (in Zoll) . Die müssen beim Ersatzteil später übereinstimmen

Einen Ersatzschlauch und evtl. auch einen Ersatzreifen können Sie unter den folgenden Links bestellen, wenn Sie sich zutrauen, selbst zu montieren. (oder jemanden kennen, der das für sie macht):

Link zu Schubkarrenreifen und Schläuchen für -8 Felgen

Link zu Schubkarrenreifen und Schläuchen für -6 Felgen

3. Rad wechseln

Sie wollen das Rad komplett ersetzen? Dazu eine kurze Vorbemerkung: Unzählige Varianten an Schubkarrenrädern existieren auf dem Markt. Hier gibt es keine Norm. Um Ihnen unkompliziert zu einem passenden Rad zu verhelfen, das auch wirklich an Ihre Karre passt, befolgen Sie diese einfachen Schritte:

So gehts:
- Die Karre auf den Kopf legen und das Rad abschrauben. Unterschiedliche Befestigungen sind möglich, das Bild zeigt hier nur eine davon.
- Die Beschriftung der Reifenwandung notieren ( z.B. 3.50-6 oder 4.80/4.00-8 oder auch 4.00-8 etc.)

So oder so ähnlich sieht jetzt ihre Karre mit abgebautem Rad aus.

Messen Sie den Innenabstand zwischen den beiden Aufhängelaschen. Dieser beträgt meistens ca. 10cm bzw. 100mm, oft auch 128mm.
Einige Schubkarren haben auch nur 90 oder 95mm Abstand bei der Radaufhängung.

Die kleine Bohrung in den Aufhängelaschen muss auch gemessen werden. Sie hat meist um die 11mm, oft auch 13mm

Messen Sie nun den Abstand zwischen der kleinen Bohrung und der Unterseite der Schubkarrenmulde. Mit diesem Wert (= Radius) können Sie später den maximalen Durchmesser des Rades ermitteln, falls Sie sich nicht sicher sind, ob die Zollmaße stimmen.

Natürlich müssen dann noch mind. 2cm abgezogen werden, damit das Rad nicht an der Wanne schleift

Alles fertig vermessen?

Dann hätten Sie jetzt folgende Maßangaben:

1. Reifenmaß (Beschriftung auf der Reifenwandung)

2. Innenabstand der Radaufhängung

3. Bohrung in den Aufhängelaschen

4. Abstand Bohrung bis Wannenunterseite

Jetzt ein passendes Rad wählen:


Suchen Sie sich hier ein Schubkarrenrad aus:

Schubkarrenräder mit -8 Zoll Felgen

Schubkarrenräder mit -6 Zoll Felgen

Das waren jetzt alles Räder mit Luftbereifung.

Wenn Sie sich nie mehr von Dornen oder anderen spitzen Reifenkillern das Leben schwer machen möchten, dann nehmen Sie

Pannensichere Räder:

PU-Räder für Schubkarren mit 8 Zoll Felge

PU Räder für Schubkarren mit 6 Zoll Felge
(hier werden Sie ganz unten in der Liste fündig)

ABER STOPP!! Bevor Sie loslegen, hier noch eine kleine Anleitung, damit Sie schnell und treffsicher das richtige Rad im Heuhaufen finden:

Unter den genannten Links sind oft endlose Listen an Radvarianten. Bitte nicht erschrecken!

Suchen Sie nur nach Rädern mit einer Lagerbohrung von 20mm und möglichst mit einer Nabenbreite von 100mm in der Tabelle. Hier ein kleines Beispiel für ein Rad mit Gleitlager:

Ein paar Begriffserklärungen:

Was bedeutet denn jetzt Lagerbohrung und Nabenlänge nochmal?

Ist Nabenlänge und Nabenbreite das Gleiche?
Und was ist die Radbreite?

Die Lagerbohrung ist der Innendurchmesser des Lagers.

Die Nabenlänge oder auch Nabenbreite ist die Länge des Rohrs, wo die Lager drin sitzen. (Ist nicht das gleiche wie Radbreite!)

Radbreite ist die weiteste seitliche Ausdehnung des
REIFENS. Mit der Felge hat das nichts zu tun.

... und dann auch noch:
GleiLa,

RoLa

und KuLa ?



GleiLa ist ein Gleitlager. Eigentlich nur eine Kunststoffbuchse, durch die die Achse gesteckt wird. Auf dem kleinen Bildchen hier unten kann man diese Kunststoffbuchsen, die von beiden Seiten im Nabenrohr stecken, gut erkennen

RoLa ist ein Rollenlager, auch Walzenlager oder Stäbchenlager genannt.

KuLa bedeutet Kugellager. Das hochwertigste Lager von allen, weil es eine sehr hohe Tragkraft hat und auch seitliche Kräfte gut aufnehmen kann.
Stahlfelge rot Gleitlager-Nabe

Gleitlager (GleiLa)

Stahlfelge rot Rollenlager-Nabe

Rollenlager (RoLa)

Kugellager-Nabe

Kugellager (KuLa)


Etwas ausführlicher haben wir das hier aufgeschrieben

Haben Sie ein geeignetes Rad gefunden?
Mit 20mm Lagerbohrung und 100mm Nabenlänge?
Das wäre optimal!
Jetzt brauchen Sie nur noch das passende Achsmaterial und fertig!


Achsmaterial für Schubkarrenräder
Diese Bauart wird eingesetzt, wenn die Nabenbreite des Rades kürzer ist, als die Breite des Achsrohrs. Der Unterschied wird durch Distanzringe ausgeglichen.

Achsmaterial besteht aus einer Schraube, Unterlegscheiben und einem Metallröhrchen.
Wenn die Nabenbreite vom Rad zu kurz ist, kommen noch Distanzringe hinzu, die die Lücke füllen.

Wichtig ist, dass das Röhrchen vor dem Einbau durch das Lager gesteckt wird. Es muss dann genau zwischen die beiden Laschen passen.

Das Röhrchen muss beim Einbau mit der Achsschraube richtig stramm festgezogen werden und darf sich später nicht mitdrehen. Dann läuft das Rad schön leicht und ruhig.

Notfalls kann man auch mit Distanzringen auf beiden Seiten eine Lücke füllen. Das macht man, wenn man gern ein spezielles Rad möchte, dass aber nur mit 75mm Nabenbreite lieferbar ist. (nur ein Beispiel!)

Hier gibt es Achsmaterial für (fast) alle!

Suchen Sie nach "Räder mit Nabe 20x100mm"
Dann "Radaufhängung" 100mm oder 128mm


Am Schluß noch die Entscheidung zwischen Schraube M10 oder M12
Je nachdem, was Sie vorher bei der kleinen Bohrung in der Aufhängelasche gemessen haben, wählen Sie bei 11mm eine 10mm Schraube (M10) oder bei 13mm eine 12mm Schraube (M12)

Was tun, wenn alle Infos dieser Seite bezüglich Radaufhängung und Nabenbreite nicht passen? Auf der Seite "Achsmaterial für alle" finden Sie eine Tabelle mit vielen weiteren Radaufhängungen und Nabenlängen. Wenn alles nichts hilft, können Sie uns auch anrufen. Wir helfen gerne weiter!

Wenn Sie Fragen haben: Tel. 05832-2003 Mo-Fr 8-16 Uhr

Bitte halten Sie diese Informationen bereit:

1. Reifenmaß (Beschriftung auf der Reifenwandung)

2. Innenabstand der Radaufhängung

3. Bohrung in den Aufhängelaschen

4. Abstand Bohrung bis Wannenunterseite



Um diese Seite vollständig sehen zu können,
muss in Ihrem Browser JavaScript aktiviert werden!